Sportblog24 » Blog Archive Nahrungsergänzung mit Vitaminen - Sportblog24

Nahrungsergänzung mit Vitaminen

Obst und Gemüse, frisch und knackig, das sollte man täglich zu sich nehmen. Das raten sogar Ernährungsexperten. Und sie haben damit recht, denn ohne Vitamine könnte unser Körper nicht funktionieren und zuverlässig arbeiten. Eine abwechslungsreiche Ernährung ist quasi die Eintrittskarte in ein gesundes Leben. Wer sich daran hält, hat nichts weiter zu befürchten. Vitamine sind lebenswichtig, da sie wichtige Stoffwechselprozesse im Körper steuern und einleiten. Dazu gehören unter anderem die Bildung von Blutzellen, die Stärkung des Immunsystems und auch die Zellneubildung. Leidet man an einem Vitaminmangel, dann wird das Körper über eindeutige Signale kund geben. Müdigkeit ist schließlich nicht immer gleich ein Hinweis darauf, dass man zu wenig schläft, sondern sich zudem auch noch unausgewogen ernährt.

Erhöhter Bedarf bei Sportlern

Doch nicht immer kann der Bedarf über eine ausgewogene Ernährung gedeckt werden. Ein erhöhter Nährstoffbedarf entsteht vor allem bei Sportlern. Diese haben einen erhöhten Stoffwechsel und müssen das kompensieren. Oftmals braucht der Körper jetzt mehr Vitamine und auch Mineralien, als man über die Ernährung aufnehmen kann. Um es nicht zu einem richtigen Mangel kommen zu lassen, helfen die Nahrungsergänzungsmittel, den Bedarf optimal abzudecken. Sportler verlieren hauptsächlich über das Schwitzen wertvolle Mineralien und auch Vitamine. Eine weitere Gruppe sind schwangere Frauen. Auch hier besteht ein erhöhter Bedarf. Nicht weil sie schwitzen, sondern weil der Körper nun einen zweiten Organismus mit versorgen muss.

 Richtig dosieren

Auch wenn es keine Arznei in dem Sinne ist, sollte man die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln nicht leichtsinnig behandeln. Helfen können diese Präparate nämlich auch nur dann, wenn man sie in der korrekten Dosierung einnimmt. Sollten hierzu Fragen oder Zweifel aufkommen, ist es ratsam einen Experten dazu zu befragen. In der Regel sollte der Arzt die erste Ansprechperson sein. Er kennt schließlich auch die Vorgeschichte und kann am besten einschätzen, was in welchen Mengen eingenommen werden sollte.

Comments are closed.